Virtueller Kampf treibt Emotionen hoch

Das bewegende Theaterstück der BBS-Schüler feierte Premiere. Thema ist Mobbing – auch durch das Internet.

„Ich darf Sie beglückwünschen zu Ihrer Entscheidung, heute in das Kulturzentrum ,Alte Wassermühle’ Friesoythe gekommen zu sein“, begrüßte Claudia Gorke, Leiterin der Theater-AG der Berufsbildenden Schulen Friesoythe die Zuschauer am Mittwochabend. „Cyberspace – die dunkle Seite des World Wide Web“ hieß das Stück, das sich die Theater-AG ausgesucht und einstudiert hatte und nun als Premiere auf die Bühne brachte.

Setzten das Theaterstück überzeugend um: die BBS-Schüler; Bild: Hans Passmann

Das Stück war realistisch und lebhaft – und die Situationen kommen leider häufig genug an Schulen vor. In der Jahrgangsstufe 12 eines Gymnasiums (es könnte auch Friesoythe sein) brodelt es, das Verhalten zueinander hat sich verändert. Feindselige Strömungen vergiften die Atmosphäre, ausgehend von der bildhübschen Rispa, glänzend gespielt von Ella-Marie Cordes. Die hat es faustdick hinter den Ohren und nutzt jede Chance, die nette und hilfsbereite Leonie (Anna Klinker), die auch noch eine gute Schülerin ist, auszugrenzen.

Als ein Theaterstück besetzt werden muss und Leonie die Hauptrolle bekommen soll, rastet Rispa komplett aus. Der Zickenkrieg eskaliert. „Mit Dir bin ich noch lange nicht fertig“, droht Rispa der Kontrahentin. „Rispa braucht eins aufs Maul“, befindet Leonies Freundin Marissa (Celine Dabitz). Doch Rispa versteht es, die an sich harmlosen Jungen auf ihre Seite zu ziehen und sie schamlos für ihre Machenschaften auszunutzen.

Verfälschte Fotos von Leonie im Netz mit beleidigenden Kommentaren machen das Mädchen fertig. Als auch noch Fotos von einem gemeinsamen Urlaub von Marissas Computer heimlich kopiert und ins Netz gestellt werden, ist Leonie völlig verzweifelt, es kommt zum Zusammenbruch. Doch Rispa ist noch immer nicht fertig, der virtuelle Kampf soll weitergehen. Maya (Anna Games) unterstützt ihre Freundin Rispa zunächst bei deren bösem Spiel. Am Ende merkt sie aber, dass sie nur von Rispa benutzt worden ist.

Auch Ramon (Jona Geesen) macht eine Wandlung durch. Vor Kurzem noch Leonies Verehrer, verfällt er nun der attraktiven Rispa und ist bereit, für sie die Schmutzkampagne gegen Leonie ins Leben zu rufen. Auch er erkennt am Ende die Verwerflichkeit seines Handeln. In den weiteren Rollen glänzten Riem El Arab in einer Doppelrolle als Pella und Frau Brenner, David Geesen als Mike, Christopher Kruse als Philipp, Julian Schoone als Rechtsanwalt Herr Dehner und Alida Dabitz in der Doppelrolle als Karline und Frau Mehrholz.

Die jungen Darsteller setzten das Stück sehr überzeugend um, hatten dabei teilweise viel Text zu Lernen. Das emotional gespielte Stück erntete vom Publikum langen Applaus und dient als Startschuss einer ganzen Reihe von Präventionsmaßnahmen der BBS zum Umgang mit Medien.

„Auch an unserer Schule gibt es verletzende Erfahrungen durch Mobbing in sozialen Netzwerken. Da gilt es zu sensibilisieren und aufzuklären“, sagen die betreuenden Lehrkräfte Claudia Gorke und Georg Stolle.

(Quelle: NWZ 22.03.2019)