Falschgeld kommt Berufsschülern nicht in die Kasse

Falschgeld wird auch über den Einzelhandel in Umlauf gebracht. Deshalb sind das frühzeitige Erkennen und das richtige Verhalten von besonderer Bedeutung. Somit kann das Verbreiten, beispielsweise an der Kasse im Supermarkt, verhindert werden.

Bild: Ralf Stammermann (BBS)

An den Berufsbildenden Schulen Friesoythe wurden Auszubildende des Einzelhandels daher von Dozenten für Falschgeldprävention der Deutschen Bank geschult. Wie die Fälscher geschickt das Personal an der Kasse ablenken, wurde in simulierten Rollenspielen nachgestellt. Innerhalb kürzester Zeit muss das Personal erkennen, ob es sich um Falschgeld handelt, nämlich von der Geldannahme bis zur Ablage in der Kasse. Das erworbene Wissen konnten die Schüler direkt anwenden, indem sie „Blüten“ von echtem Geld unterscheiden sollten. Auch erhielten sie Tipps für das richtige Verhalten, wenn tatsächlich Falschgeld entdeckt wird. „Das Erkennen und der richtige Umgang mit Falschgeld spielt für die Auszubildenden im Einzelhandel bei der Tätigkeit an der Kasse eine wichtige Rolle und wird auch im Berufsschulunterricht thematisiert. Diese praxisnahe Schulung ist sehr hilfreich, um die Auszubildenden auf mögliche Situationen in ihrem beruflichen Alltag vorzubereiten“, sagte Claudia Kruhl, Oberstudienrätin und Fachteamleitung für den Bereich Einzelhandel.

(Quelle: NWZ 25.04.2019)